Erste Schritte

Ihre neue Webseite steht online, und nun warten Sie auf die ersten Besucher. Es kann ziemlich frustrierend sein, wenn man in den ersten Tagen und Wochen seine Statistiken ausliest: Die Welt hat nicht auf Sie gewartet! Was läuft falsch? Was ist zu tun? Zunächst einmal gilt: Geduld. Im Netz präsent zu sein ist nicht Ziel, sondern eigentlich erst der Anfang. Auch eine gute Homepage braucht immer wieder Pflege und Unterstützung.

 

Optimierung ist nicht alles

 

Wenn Sie im Netz Rat suchen, so stoßen Sie als Erstes auf das Stichwort „Suchmaschinenoptimierung“, kurz SEO. Darunter wird verstanden, die Seite so zu gestalten, dass insbesondere Google sie möglichst weit vorne unter den Suchergebnissen auflistet. Die Mittel dazu reichen von vernünftiger Betextung über die Einhaltung technischer Standards bis hin zu allerlei Tricks und Kniffen. Dass SEO so breiten Raum unter den Ratschlägen im Netz einnimmt, liegt nicht zuletzt daran, dass eine Menge Leute damit eine Menge Geld verdienen. Und zwar eben gerade solche, die wissen, wie man sich im Netz nach vorne drängelt. Dagegen ist nichts einzuwenden, jedoch gibt es einige andere Maßnahmen, die darüber nicht übersehen werden sollten:

    • Verschränkung von Online- und Offlinewerbung
    • Ausbau der Onlinepräsenz
    • Vernetzung und bezahlte Werbung

 

Verschränkung von Online- und Offlinewerbung

 

Eine Webpräsenz hat nicht nur den Sinn, die erste Aufmerksamkeit potenzieller Kunden zu erregen. Sie kann ebenso jemanden, der sie schon auf dem Schirm hat, näher an Ihr Geschäft heranführen. Beispiele:

  •  ein Kunde scheut den Weg zu Ihnen, weil er sich über die Öffnungszeiten nicht im klaren ist
  •  jemand möchte sich telefonisch erkundigen, ob Sie nicht nur dies, sondern auch das anbieten, hat aber keine Telefonnummer zur Hand
  • ein Interessent hat einen Zeitungsanzeige gelesen oder von einem Bekannten einen Hinweis auf Sie erhalten oder kennt ihren Laden vom Vorbeilaufen und möchte nun einige nähere erste Informationen

 

Es sollte nicht nur die Webseite Werbung für Ihr Geschäft machen, sondern ebenso das Geschäft für die Webseite.

 

Starthilfe für Ihre Webseite

 

1  Die neue www-Adresse gehört sofort auf alle Visitenkarten, Preislisten, Speisekarten und selbstverständlich auch auf Briefpapier und Rechnungen.

 

2   Es kann sinnvoll sein, Flyer zu drucken oder Zeitungsannoncen zu schalten, um auf Ihre Webpräsenz hinzuweisen.

 

3   Auf Giveaways wie Kugelschreibern oder Feuerzeugen macht eine Internetadresse sehr viel mehr Sinn als Ihre Postanschrift

 

4   Wenn Sie ein Ladenlokal nutzen, nutzen Sie ihre Präsenz im öffentlichen Raum. Webadressen auf Schaufenstern, Werbetafeln oder auch Fahrzeugen können eine große Hilfe sein, wenn man auf Sie hinzutreten will. Es muss ja nicht gleich das ganze Auto damit zugeklebt werden.

 

Email nicht vergessen! Ab sofort sind Sie nicht mehr Gurkenfreddy666@gmx.de, sondern vorstandsvorsitzender@ihre-wunschadresse.de. Eine Emailsignatur, auch in den privaten Emails, ist nicht nur guter Service sondern in geschäftlichen Mails sogar Pflicht. Ebenso kann ein Slogan dort gut untergebracht werden.

 

Eigenwerbung durch Email

Ausbau der Onlinepräsenz

 

Man kann eine Homepage einfach ins Netz stellen und jahrelang so belassen, damit zum Beispiel Kontaktdaten abrufbar sind. Man kann aber auch gelegentlich nachlegen mit Sonderangeboten, Veranstaltungshinweisen oder aber etwas Knowhow, das man Kunden und Interessenten als Service zur Verfügung stellt. Tipps und Tricks, saisonale Erinnerungen, Antworten auf häufige Fragen. Man kann so etwas mit Newslettern machen, auf einer und begleitenden Facebookpräsenz und auch auf der Webseite selbst als „Blog“ oder „Neuigkeiten“. Letzteres hat den Vorteil, dass Ihre Webseite informativer und gewichtiger wird, und zwar auch für Suchmaschinen. Eine zumindest gelegentlich wachsende Webseite erhöht ihre Sichtbarkeit. Sie werden von Google als wichtiger eingestuft und dadurch leichter gefunden. Und Leser werden auf Sie aufmerksam, die gar nicht Sie sondern erst einmal den Artikel gesehen haben.

 

Vernetzung und bezahlte Werbung

 

Wenn Ihre Webseite am Start ist wird es wahrscheinlich nicht lange dauern, bis bei Ihnen das Telefon klingelt und man Ihnen Einträge in Branchenbücher verkaufen will. Kann man machen, und es ist auch hilfreich für die Auffindbarkeit bei ortsgebundenen Suchen. Vorsicht ist allerdings geboten, wenn man sich dabei auf ein möglicherweise sehr teures Abonnement einlassen soll. Nicht immer sind die Beratungen auch seriös. Mir wollte mal jemand einreden, dass ich komplett aus Google verschwinde, wenn ich ihn nicht anheuere. Meines Erachtens ist der beste Umgang mit solchen Anrufern, sie zu einem schriftlichen Angebot aufzufordern. Das kann man in Ruhe prüfen, ohne dass man von Verkaufsprofis zu irgendwas bequatscht wird. Schmeckt das dem gegenüber nicht, dass weiß man schon, was das Angebot tatsächlich wert ist…
Grundsätzlich ist aber natürlich sehr sinnvoll, wenn Ihr Name und Ihr Angebot an möglichst vielen Stellen im Netz auftauchen, an besten mit Link.

 

Hilfreiche Verlinkungen fördern

 

  Bekannte und Freunde um Verlinkung bitten.

 

2   Lieferanten haben möglicherweise ein Interesse und vielleicht auch eine Seite, wo Sie sich als Bezugsquelle für Endkunden präsentieren und/oder verlinken können.

 

3   In Branchenbüchern und auf Themenportalen kann man ebenso auf sich aufmerksam machen, oft mit einer kostenlosen Basisvariante und verschiedenen Angeboten gegen Aufpreis.

 

  Für absolute Newcomer kann erwägenswert sein, auf Kleinanzeigenportalen Angebote zu unterbreiten, z. B. Markt.de, Ebay-Kleinanzeigen oder Kalaydo. Diese Anzeigen werden auch von Google gelesen und deshalb nicht nur von Besuchern der jeweiligen Portale gesehen.

 

  Social Media werden gleichzeitig über- und unterschätzt. Wenn Sie einen Auftritt bei Facebook haben, dort aber nur einmal im Jahr ein Katzenbild posten, wird Sie das nicht reich und berühmt machen. Selbst in diesem Fall können aber die dort gebotenen Möglichkeiten für extrem zielgruppengenaue Anzeigenplazierung sehr attraktiv sein. Andere Netzwerke bieten andere Vor- und Nachteile.

 

  Sehr zielgenaue Werbemöglichkeiten bietet bekanntlich auch Google und Bing. Die Anzeigenschaltung ist ziemlich kompliziert, aber dafür kann man für relativ wenig Geld genau die Leute ansprechen, die suchen was man zu bieten hat. Man kann sich so tatsächlich sehr schnell Besucher für seine Webseite kaufen, die damit allerdings noch längst nicht als Kunden gewonnen sind.

 

  Fast noch attraktiver da kostenlos ist der Eintrag bei Google Business. Das sind die Landkarten mit den Fähnchen drauf, die erscheinen, sobald sie bei Google „Bäcker“ oder dergleichen eingeben, und die Ihnen zeigen, wo sie in der Nachbarschaft ihre Brötchen holen können. Sollte man auch machen, wenn man kein Ladengeschäft betreibt.

 

Hat man diese Möglichkeiten aufgeschöpft – was einige Zeit dauern wird – dann sollte bis dahin schon etwas mehr Besuch auf der eigenen Webseite sein. Und dann kann man immer noch über „SEO“ nachdenken bzw. hat selbst schon ein erstes Stück davon betrieben. Denn mehr Inhalte und Vernetzungen sprechen nicht nur Ihre Kunden an, sondern gefallen auch den Suchmaschinen.